Aktuelles

Blog: Wie man sich als Topfpflanzengärtner auszeichnen kann

onderscheiden als potplantenkweker

Blog: Wie man sich als Topfpflanzengärtner auszeichnen kann

8 Mai 2017

Dass die Welt sich rasant ändert, ist jedem klar. Auch im Agrarsektor nimmt man erhebliche Änderungen wahr. Ich meine zum Beispiel das wachsende Interesse an mehrstöckiger Zucht und die Zucht in der Stadt. Ich folge diese Entwicklungen mit Interesse. Gibt es in Zukunft auch einen Kulturboden auf einem Hochhaus in Rotterdam, Vancouver oder Paris? Ich bin überzeugt davon, dass der ErfGoedKulturboden auch dort die perfekte Lösung sein wird, vor allem wegen der genauen Klimabeherrschung, die der Züchter mit diesem Zuchstystem erhält. Heute ist das aber noch Zukunftsmusik.

Es geht erheblich besser

Die Änderungen im Gartenbau haben vor allem mit der Krise, die den Sektor in den letzten Jahren stark getroffen hat, zu tun. Das verursachte bei vielen Züchtern mehr Bewusstsein und änderte ihren Blick auf die Zukunft. Außerdem geht es dem Sektor jetzt viel besser. Alles wächst wieder, so dass Züchter wieder investitionsbereit sind. Und das regt seinerseits wieder neue Entwicklungen an.

Wie zeichnet man sich aus?

Früher wurde vor allem auf Kosten fokussiert, heutzutage mehr auf den Ertrag. “Was bringt mir diese Investition später? Welche Möglichkeiten bietet dieser neue Schritt mir?” Diese Fragen sorgen auch für andere (Verkaufs-)Gespräche. Dabei geht es heute viel öfter um Fragen wie “Wo wollen Sie in drei Jahren stehen?” oder “Womit können Sie sich wirklich auszeichnen?” Fragen die auch im Rabobank-Bericht “Cijfers & Trends in de potplantenteelt” im Mittelpunkt stehen.

Heute ist Nachhaltigkeit Hauptthema

Auch in diesem Bericht bekommt das Thema Nachhaltigkeit im Sektor viel Aufmerksamkeit. Züchter können sich, so die Rabobank, positiv auszeichnen, indem sie nachhaltig mit Wasser, Energie, Dünger, Gewächsschutz und Abfällen umgehen. Konsumenten achten nämlich immer mehr darauf. Für Züchter also die Herausforderung, nicht nur nachhaltig zu züchten, sondern auch ihr Produkt klar als solches zu verkaufen, so dass Konsumenten die nachhaltige Wahl auch tatsächlich machen können. Die Rabobank schlägt ein Gütesiegel vor.

Pflanzen leben länger!

Bei ErfGoed denken wir schon länger über ein Gütesiegel nach, oder zumindest
über eine Art von Label: “Diese Pflanze wurde auf einem ErfGoedKulturboden gezüchtet.” “Na, und?”, denken Sie vielleicht. Aber Erfahrungen von Züchtern und auch neue Proben haben ganz klar gezeigt, dass Pflanzen, die auf unserem Kulturboden gezüchtet wurden, stärker und gesünder sind als Pflanzen von einem anderen Zuchtsystem. Und dadurch leben sie länger!

Ein neues Verkaufsargument

Diese Langlebigkeit ist ein Argument, das in der Vergangenheit manchmal ignoriert wurde, aber jetzt, im Hinblick auf die wachsenden Anforderungen der Konsumenten – immer interessanter wird. Damit besorgen wir Züchtern die auf unserem Kulturboden züchten, ein neues und sehr aktuelles Verkaufsargument!

Abgesehen von der Tatsache, dass Züchter auf einem ErfGoedKulturboden im Bereich Nachhaltigkeit – wegen der enormen Einsparung an Wasser, Dünger, Energie und auch Gewächsschutzmitteln (letzteres wird von Registrationsdaten von MPS bestätigt) – gut abschneiden, leben ihre Pflanzen auch länger. Das nennt man: Sich auszeichnen!

Möchten Sie hierüber mit mir weitersprechen, schicken Sie mir dann eine E-Mail oder rufen Sie mich an.

Hugo Paans
Geschäftsführer
h.paans@erfgoed.nl